Eine Adventsfeier

"Die Niccolini-Copwer-Madonna" von Raffael

Hier finden Sie eine Zusammenfassung des jüngsten Treffens der Section for Literary Arts & Humanities der lokalen Gruppe in Fair Oaks, CA. Dieses Treffen fand am 19. Dezember 2020 via Zoom statt.

"Auf einen Blick . . ."

  • Dies war unser letztes Treffen für das Jahr 2020. Ich werde den Termin für unser erstes Treffen im Jahr 2021 nach den Heiligen Nächten festlegen
  • Von der Sektion inspirierte Sonderveranstaltung: Charles Dickens' Ein Weihnachtslied: eine Nacherzählung am Kamin mit Musik für die Heilige Nacht am 31. Dezember. Diese Veranstaltung ist ein Angebot an den Faust-Zweig. Der Zweig wird den Zoom-Link verschicken, und ich werde vor der Veranstaltung eine Erinnerungs-E-Mail mit dem Link verschicken. Treffpunkt ist um 19:30 Uhr. Die Dauer der Präsentation beträgt 1 Stunde
  • Advent-Feier: Bei unserem Treffen am 19. Dezember blickten wir auf unsere Arbeit im Jahr 2020 zurück. Wir diskutierten den Roman von Hermann Hesse Das Glasperlenspiel. Dieser Abend der Adventsfeier beinhaltete Musik, Poesie und eine Diskussion über die Sektion Literarische Kunst - ihre Mission, Geschichte und Bedeutung

"Erzählen Sie mir mehr . . ."

Das Treffen gestern Abend bestand aus einer Advent-Feier die einen Vortrag, Reflexionen, Poesie und Musik beinhaltete.

In einem Kurzvortrag habe ich versucht, Hermann Hesse in den literarischen Strom einzuordnen, zu dem Autoren wie Goethe, Novalis und Schiller. Ich tat dies in Bezug auf drei Themen die wir (unter anderem) in Hermann Hesses letztem Roman Das Glasperlenspiel im Vordergrund finden. Anstatt diese Bemerkungen für den Zweck dieser Zusammenfassung zu paraphrasieren, werde ich ein Zitat aus dem Roman teilen - ein Zitat, das wir uns gestern Abend angesehen haben.

"Aber um zu unserer eigenen, kastalischen Heiterkeit zurückzukehren, sie mag nur eine spät geborene, geringere Variante dieser großen universellen Heiterkeit sein, aber sie ist eine völlig legitime Form. Die Gelehrsamkeit ist nicht immer und überall fröhlich gewesen, obwohl sie es sein sollte. Aber bei uns ist die Gelehrsamkeit, die der Kult der Wahrheit ist, eng verbunden mit dem Kult des Schönen, und verbunden auch mit der Praxis der geistigen Erfrischung durch Meditation. Folglich kann es nie ganz seine heitere Fröhlichkeit. Unser Glasperlenspiel kombiniert alle drei Prinzipien: Lernen, Verehrung des Schönen und Meditation; und deshalb sollte ein richtiger Glasperlenspieler in Fröhlichkeit getränkt sein wie eine reife Frucht in ihren süßen Säften. Er sollte vor allem die heitere Gelassenheit der Musik besitzen, denn Musik ist ja nichts anderes als ein Akt des Mutes, ein heiteres, lächelndes Vorwärtsschreiten und Tanzen durch die Schrecken und Flammen der Welt, die feierliche Darbringung eines Opfers. Um diese Art von heiterer Gelassenheit geht es mir, seit ich während meiner Studienzeit ihre Bedeutung schwach zu erahnen begann, und ich werde sie nie wieder aufgeben, auch nicht in Unglück und Leid."
- Hermann Hesse, Das Glasperlenspiel

Ich habe auch hervorgehoben Friedrich Schiller wieder, und ich machte noch einmal auf diese repräsentative Aussage Schillers aufmerksam bezüglich Schönheit und Wahrheit.

"Man wird danach streben, die Schönheit zur Vermittlerin der Wahrheit zu machen und durch die Wahrheit der Schönheit eine dauerhafte Grundlage und höhere Würde zu geben."
- Friedrich Schiller

"Lernen, Verehrung des Schönen und Meditation"

Dann stellte ich den anwesenden Mitgliedern und Freunden einige Fragen zur Mission, Bedeutung und Geschichte unserer Sektion. Da dies ein kleineres und intimeres Adventstreffen war, werde ich die Details dieser Diskussion nicht zusammenfassen. Ich nutzte die Gelegenheit, um einige Themen und Fragen zu beleuchten, die in den letzten Jahrzehnten während meiner Arbeit im Sektionskollegium und in den Veröffentlichungen, Gesprächen und Treffen der Sektion aufgetaucht sind. Diese Themen habe ich auf unsere aktuellen lokalen Forschungsgebiete bezogen.

Ich betonte Kontinuität - und wies noch einmal auf den Stammesstrom hin, der aus der frühromantischen Ära des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts fließt (der seine Quelle in der humanistischen Literaturtradition der Renaissance findet, könnte man sagen). Zu diesem Strom gehören Goethe, Novalis, Schiller und viele ihrer frühromantischen zeitgenössischen Künstler und Schriftsteller und Musiker und Philosophen und so weiter - und ich habe angedeutet, dass dieser Stammstrom bis ins zwanzigste Jahrhundert weiterfließt, wo er auf Personen wie Karl Julius Schröer, Rudolf Steiner, Albert Steffen, Hermann Hesse und viele andere trifft - und dass dieser Strom immer noch weiterfließt, bis in unser gegenwärtiges Jahrhundert. Und vielleicht auch über unser Jahrhundert hinaus?

"Nur verbinden."
- E.M. Forster

"Blaue Blume" von Hermann Hesse

Musik und Meditation

Der Abend endete mit dem gemeinsamen Vortrag des Gedichtes "Stufen" von Hermann Hesse. Dieses Gedicht findet sich in Das Glasperlenspiel. Das Gedicht setzt eine Schwerpunkt Musik. Hesse sagt, das Gedicht sei "über das Wesen der Musik, oder, wenn man so will, [es ist] ein Loblied auf die Musik, auf ihre Heiterkeit und Entschlossenheit, auf ihre Eigenschaft, ständig gegenwärtig zu sein, auf ihre Beweglichkeit und ihren unaufhörlichen Drang, weiter zu eilen, den Raum zu verlassen, den sie gerade erst betreten hat." Durch Hesses ganzen Roman hindurch, die Praxis der Musik und die Praxis der Meditation sind eng miteinander verbunden. Hesses Ausführungen zur Meditation sind sehr spezifisch - und obwohl er kein ausgebildeter Musiker war, hatte er die gleiche literarische Anziehungskraft zur Musik, die wir bei vielen anderen Autoren in dem von mir erwähnten literarischen Strom finden - Autoren wie zum Beispiel Thomas Mann - dessen Roman Doktor Faustus ist ein Begleitroman zu Hesses Das Glasperlenspiel.

"Über die universelle n-te Sprache der Musik. Der Geist wird frei, bestimmt angeregt - was ihm so wohltuend ist - und ihm so vertraut, so patriotisch erscheint - dass er für diesen kurzen Moment in seine indianische Heimat versetzt wird."
- Novalis

"Vogel" von Hermann Hesse

"Bienen des Unsichtbaren"

Wir haben unseren Adventsabend und unser Novalis-Jahr mit Musik beendet. Ich habe kürzlich ein Aufführungsvideo einer anderen Vertonung eines Gedichts von R.M. Rilke vom "Sonette an Orpheus" in dem Marion das Sonett 15 aus Teil 1 rezitiert. Sie finden dieses neue Aufführungsvideo auf der Website im Bereich Abschnitt zum Rilke-Projekt.

Auch Rilke hat unsere Gruppe einige Jahre lang begleitet, nicht wahr? Seine Poesie und seine Stimmung haben unsere Neumond-Salons schon mehrmals belebt.

Hier ist ein Zitat, das mehrmals mit Freunden bei unseren New Moon Salons geteilt wurde, gefolgt von Links zu einer Aufführung des Präludium und Sarabande von J.S. Bachs Erste Suite für Cello. Die Präludium wurde gestern Abend geteilt, und die Sarabande wurde beim Allerseelen-Abend im November mit der Faust-Zweigstelle geteilt.

"Die Natur, die Dinge, unter denen wir uns bewegen und die wir gebrauchen, sind provisorisch und vergänglich, aber solange wir hier sind, sind sie unser Besitz und unsere Freundschaft und teilen das Wissen um unseren Kummer und unsere Freude, wie sie schon die Vertrauten unserer Vorfahren waren. Daher ist es wichtig, alles Irdische nicht nur nicht zu verkommen und zu entwürdigen, sondern gerade wegen seiner Vergänglichkeit, die es mit uns teilt, sollten wir diese Erscheinungen und diese Dinge in einem liebevollen Verständnis erfassen und verwandeln. Verwandeln? Ja, denn unsere Aufgabe ist es, uns diese vorläufige und vergängliche Erde so tief und so leidenschaftlich einzuprägen, dass ihr wesentliches Wesen in uns "unsichtbar" wieder aufersteht. Wir sind die Bienen des Unsichtbaren. Wir plündern krampfhaft das Sichtbare von seinem Honig, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzusammeln.
- R. M. Rilke

Adventsmusik

Link zu Präludium aus der 1. Cello-Suite von J.S. Bach
Link zu Sarabande aus der 1. Cello-Suite von J.S. Bach

Ein Sonett an Orpheus

Link zu "Tanzt die Orange" von R.M. Rilke

Möge der Leser gedeihen!

“. . wenn ein Mensch die Schönheit in dieser Welt sieht und eine Erinnerung an die wahre Schönheit hat, beginnt er, sich Flügel wachsen zu lassen."
- Plato

 

"Die geistige Welt steht uns in der Tat bereits offen.
Sie ist immer offen.
Wenn wir plötzlich so lebendig und geschmeidig werden würden, um es wahrzunehmen,
Wir würden uns inmitten der geistigen Welt wahrnehmen".
- Novalis

"Ich sehe und fühle oft die äußere Welt verbunden und in Harmonie mit meiner inneren Welt auf eine Weise, die ich nur magisch nennen kann.
- Hermann Hesse

Geschrieben von Bruce Donehower
19. Dezember 2020