Aufsatz: Shakespeare und Novalis

Aufsatz von Bruce Donehower

"Jetzt beginne ich zu ahnen, was Shakespeare so einzigartig macht. Vielleicht weckt es in mir divinatorische Kräfte ..." - Novalis

Beim Treffen der Ortsgruppe am 28. November 2020 präsentierte ich eine kurze Zusammenfassung eines Aufsatzes, der ursprünglich in der Ausgabe 2001 von Das Goetheanum zum Gedenken an den 200. Todestag von Novalis erschien. Eine überarbeitete Version des Aufsatzes erschien auch in einer Ausgabe des Sektions-Newsletters von 2016, als unsere lokale Sektionsgruppe die späten Stücke oder "Romanzen" von William Shakespeare studierte. Ich habe den Aufsatz für das jüngste Treffen im Jahr 2020 aktualisiert und präsentiere ihn hier, weil er Teil der Novalis-Studie unserer lokalen Gruppe ist.

Shakespeare & Novalis: Eine geheimnisvolle Freundschaft

Personen, die mit der deutschen Literatur nicht vertraut sind, können den revolutionären Einfluss, den der Barde von Avon auf das deutsche literarische Empfinden hatte, nicht einschätzen. Deutsche im gesamten achtzehnten Jahrhundert lobten Shakespeare als einen Dichter-Magus. Goethes Worte aus dem Jahr 1771 sind typisch.

Die erste Seite, die ich las, machte mich zu einem Sklaven von Shakespeare für das Leben. Und als ich die Lektüre des ersten Dramas beendet hatte, stand ich da wie ein von Geburt an Blinder, dem eine Zauberhand auf einmal Licht gegeben hat. Ich erkannte und fühlte intensiv, dass mein Leben unendlich erweitert war. Alles erschien mir neu, ungewohnt, und das ungewohnte Licht schmerzte meine Augen. Allmählich lernte ich zu sehen, und dank meines erwachten Geistes fühle ich noch immer intensiv, was ich gewonnen habe. (Shakespeare, Eine Hommage, 163)

Goethe beschreibt sein Erlebnis in einer Sprache, die sich sehr gut für eine Initiation eignet. "Über Shakespeare kann man nicht reden, alles ist unzulänglich", sagte ein viel älterer Goethe zu Eckermann.

Shakespeare inspirierte auch Novalis.

Das entscheidende existenzielle Ereignis im Leben von Friedrich von Hardenberg ist bekanntlich der Dichter Novalis,1 war der Tod seiner Verlobten Sophie von Kühn im März 1797. Wir sind in der glücklichen Lage, ein Tagebuch zu besitzen, das Hardenberg vom 18. April 1797 bis zum 6. Juli 1797 führte und das einen täglichen Bericht über Hardenbergs Innenleben in den Wochen nach Sophies Tod enthält. In diesen Wochen begann für Hardenberg eine dramatische Transformation seiner Identität. Ausgehend von einem Tiefpunkt der Trauer und Verzweiflung bewegte er sich allmählich von Selbstmordgedanken über die Akzeptanz des Schicksals bis hin zu einem dämmernden Bewusstsein seiner Bestimmung als Dichter. Während viel von Goethes literarischem Einfluss auf Hardenberg in dieser Zeit der Krise die Rede ist, beeinflusste auch Shakespeare diese Transformation subtil und doch präzise.

Es ist eine gut dokumentierte Ironie, dass Hardenberg am 13. Mai 1797 - etwa in der Mitte der Seiten, die sein Tagebuch der Trauer bilden - von seinem Freund Friedrich Schlegel eine neue Übersetzung von Romeo und Julia durchgeführt von Friedrichs Bruder August Wilhelm.2 Am selben Tag, dem 13. Mai, besuchte er das Grab von Sophie und unterzog sich seinem berühmten Graberlebnis (Grabseitenerlebnis) - ein Ereignis, das Rudolf Steiner mit dem Erlebnis des Paulus vor den Toren von Damaskus verglich.3

Basierend auf dieser Einschätzung könnte man erwarten, dass der Tagebucheintrag für den 13. Mai besonders bemerkenswert ist. Aber tatsächlich ist der Eintrag für diesen Tag eher untertrieben.

Ich bin früh um 5 Uhr aufgestanden. Das Wetter war wunderschön. Der Vormittag verging ohne allzu viel Aktivität meinerseits. Hauptmann Rockenthien, seine Frau und Kinder kamen vorbei. Ich erhielt einen Brief von Schlegel mit dem ersten Teil der neuen Shakespeare-Übersetzung. Nach dem Mittagessen ging ich spazieren-dann Kaffee-das Wetter wurde etwas schwer-erst blitzartig, dann wolkig und stürmisch-sehr lebhaft-ich fing an, Shakespeare zu lesen-ich war ganz vertieft in ihn. Gegen Abend ging ich zu Sophie. Dort war ich unbeschreiblich freudig-ein blitzartiger Moment der Begeisterung-das Grab wehte vor mir weg wie Staub-Jahrhunderte waren wie Augenblicke-ihre Gegenwart war spürbar-ich glaubte, dass sie immer in der Nähe sein würde-Wie ich nach Hause kam-hatte einige rührende Unterhaltungen. Ansonsten war ich den ganzen Tag sehr zufrieden. Niebekker kam am Nachmittag vorbei. Am Abend hatte ich ein paar gute Ideen. Shakespeare gab mir viel zu denken. (IV, 35)4

In einem Artikel mit dem Titel Novalis und ShakespeareHelmut Rehder untersuchte die deutlichen Affinitäten zwischen Hardenbergs Erlebnis an Sophies Grab, mit seiner auffälligen Ähnlichkeit zum dritten Nachtlied, und die bemerkenswerten poetischen Affinitäten, die dieses Erlebnis und das Lied zu der berühmten Grabszene in Romeo und Julia. Er bemerkt, wie Romeo, ähnlich wie Hardenberg, sich "eines Absoluten bewusst wird, der Realität einer Existenz, die exklusiv und unersetzlich ist" (618).

Doch obwohl es sicherlich wahr ist, dass die Bilder und die Sprache von Shakespeares Stück Ähnlichkeit mit der Sprache und der Bildsprache der dritten Hymne an die Nacht haben, finden wir dennoch sehr wenig von dieser Sprache in Hardenbergs Tagebuch. Wenn Shakespeare, über die entscheidende Szene in Romeo und Julia, das Erlebnis am 13. Mai beeinflusst hätte, könnten wir mehr Beweise in dem Tagebuch erwarten. Stattdessen fällt der allgemeine Mangel an dramatischer Sprache und Emotionen in dem Tagebuch auf. Es stimmt, wie Rehder argumentiert, dass der Einfluss von Romeo zweifellos viele Monate lang schlummerte, bis er dazu beitrug, die Poesie des Hymnen. Aber gibt es einen unmittelbareren und entscheidenderen Sinn, in dem Shakespeare Hardenberg - dem baldigen magisch-idealistischen Dichter Novalis - im Frühjahr 1797 "viel zu denken" gegeben haben könnte?

Das ist in der Tat der Fall. Zusammen mit Romeo und Julia, Ein anderes Stück und eine andere Figur von Shakespeare hat Hardenberg zu dieser Zeit entscheidend geprägt. Diese Figur ist Hamlet. Hardenberg erwähnt Hamlet explizit nur ein einziges Mal auf den Seiten seines Tagebuchs - kurz gegen Ende in einem Eintrag vom 29. Juni. In dieser Passage sagt Hardenberg einfach "Abends zog ich mich ins Bett zurück, um Hamlet zu lesen" (II, 48). Das ist an sich nicht viel, aber tatsächlich gibt es in den früheren Einträgen des Tagebuchs noch mehr entscheidende, wenn auch implizite Hinweise auf Hamlet.

Immer wieder, zwischen dem Beginn des Tagebuchs am 18. April und dem entscheidenden Erlebnis am 13. Mai, gibt Hardenberg an, dass er mit dem Lesen und Wiederlesen von Goethes berühmtem Roman beschäftigt ist, Wilhelm Meisters Lehrjahre (Wilhelm Meisters Lehrjahre). In den Einträgen vor dem 13. Mai erwähnt er Goethes Roman neunzehn Mal. Bezeichnenderweise betrifft ein großer Teil der Handlung und des Themas dieses einflussreichen Romans Wilhelm Meisters Betrachtung von Hamlet. Das Beispiel von Hamlet, dem Stück und der Figur, hat einen entscheidend wichtigen prägenden Einfluss auf Wilhelm Meisters Entwicklung. In gewissem Sinne, Hamlet ist ein Leitstern für Goethes Helden, und ein Großteil von Goethes literaturkritischer Würdigung von Hamlet ist in diesem Roman enthalten.

In einer bekannten Charakterisierung des Prinzen Hamlet in Buch IV von Wilhelm Meister (was Rudolf Steiner in seinem letzten Vortrag über Sprache und Schauspiel gegeben am 23. September 1924),5 Goethe charakterisiert Hamlet als "schwankend". Hamlet, so Goethe, ist ein Mensch zwischen den Welten, der sich nicht entscheiden kann und sich nicht der moralischen Instanz des Anlasses gewachsen fühlt. Goethe, hinter der Maske seines Helden Wilhelm Meister, zitiert als Hamlets kritischste Zeilen: "Die Zeit ist aus den Fugen: O verfluchte Bosheit, / Dass ich je geboren ward, sie zu richten." Hamlet spricht dieses Couplet nach dem Erscheinen des Geistes seines Vaters, einem Moment übersinnlicher Einsicht, der Hamlets Schicksal entscheidend prägt. Goethe fügt dann hinzu:

In diesen Worten, so denke ich, wird der Schlüssel zu Hamlets ganzem Vorgehen zu finden sein. Für mich ist es klar, dass Shakespeare in diesem Fall die Auswirkungen einer großen Handlung darstellen wollte, die auf eine Seele gelegt wird, die für die Ausführung dieser Handlung ungeeignet ist. . . . Eine liebliche, reine, edle und höchst moralische Natur, ohne die Nervenstärke, die einen Helden ausmacht, sinkt unter einer Last, die sie nicht tragen kann und nicht ablegen darf. Alle Pflichten sind ihm heilig: die Gegenwart ist zu schwer. Unmöglichkeiten sind ihm abverlangt worden - nicht an sich Unmöglichkeiten, aber solche für ihn. Er windet und wendet sich, quält sich; er schreitet voran und schreckt zurück; wird immer in Gedanken versetzt, versetzt sich selbst in Gedanken; endlich verliert er fast sein Ziel aus den Gedanken, ohne jedoch seinen Seelenfrieden zu erlangen. (234)

Aus Goethes Sicht besteht die Herausforderung für Hamlet also darin, die Last zu schultern, die ihm die Erfahrung des Übersinnlichen auferlegt - wie sie der Geist seines Vaters verkörpert. Und für Goethe scheitert Hamlet.

Aber Goethe, oder vielleicht Wilhelm Meister, liest Shakespeares Stück falsch und übersieht, was viele Leser (heute und im achtzehnten Jahrhundert) verwirrt hat: den merkwürdigen fünften Akt und die Veränderung, die Hamlet während seiner Seereise nach England durchmacht. Wir haben es im fünften Akt keineswegs mit demselben Hamlet zu tun. Im Gegenteil, Hamlets Charakter ist durch diesen letzten Akt, der auf einem Friedhof mit zwei Clowns beginnt, die ein Grab für Hamlets Freundin ausheben, unermesslich komplexer und geheimnisvoller.

Im fünften Akt beobachten wir, anders als bei unseren vorherigen genauen Beobachtungen von Hamlet, dass Hamlet sich verändert hat, aber wir wissen nicht warum. Irgendetwas ist mit ihm während der Reise nach und von England passiert. Aber es ist etwas, das wir nicht gesehen haben. Wir erfahren nur die Quintessenz dieser Verwandlung in Zeilen, die wohl die kulminierenden Zeilen des gesamten Dramas sind. Sie kommen in Akt V, Szene ii, kurz bevor Hamlet das Duell mit Laertes beginnt. Er spricht zu Horatio:

Es gibt eine besondere Vorsehung im Fall eines Sperlings. Wenn es jetzt ist, soll es nicht kommen; wenn es nicht kommen soll, wird es jetzt sein; wenn es nicht jetzt ist, wird es doch kommen. Die Bereitschaft ist alles. Da kein Mensch etwas hat von dem, was er verlässt, was soll er denn zur rechten Zeit verlassen? Sei's drum.

Diese Zeilen - aus dem Stegreif und in Prosa gesprochen - sind ein Echo auf den berühmten Monolog im dritten Akt ("To be or not to be") sowie auf Hamlets Dilemma im Allgemeinen, nämlich wie er mit Claudius umgehen soll. Indem Hamlet sie spricht, zeigt er, dass er "Hamlet überwunden" hat. Oder besser gesagt, das schwankende "Ich", das das zweifelnde Individuum, Prinz Hamlet, war, ist eins geworden mit seinem größeren Schicksal, so scheint es.

Diese geheimnisvolle, innere Leistung weist in vielerlei Hinsicht Parallelen zu der Leistung Hardenbergs im Frühjahr 1797 auf.

Friedrich von Hardenberg stellt sich zu Beginn seines Journals zwei widersprüchliche Ziele: Selbstmord oder Selbstbeherrschung. Vom 18. April bis zum Ende des Tagebuchs Anfang Juli "schwankt" er vor Unentschlossenheit. Dennoch schluckt er weder Gift noch ertrinkt er. Er beobachtet sich weiter und liest und schreibt weiter. Und während dieser Zeit des Beobachtens und "Schwankens" ist die Figur des Hamlet ständig in Sicht, über die theatralische Bühne von Goethes Roman Wilhelm Meister. Als Hardenbergs Zeitschrift erzählt, hat Hardenberg Goethes Roman oft durchgelesen; er konnte ihn fast auswendig (Mähl).

Dann, an einem der wohl wichtigsten Tage in Hardenbergs Leben, tritt Goethes literaturkritische Darstellung des Hamlet kurzzeitig zurück und anstelle von Goethes Hamlet tritt William Shakespeare ins Rampenlicht von Hardenbergs Aufmerksamkeit. Dies geschieht am 13. Mai, als Hardenberg A.W. Schlegels neue Übersetzung von Romeo und Julia und ein Brief von Friedrich Schlegel, der ihn ermahnt, Shakespeares Genie neu zu bewerten. Mit anderen Worten, Hardenberg verlagert seine Aufmerksamkeit von einem sekundären Text - Goethes literaturkritischen Interpretationen von Shakespeare, die wir in Wilhelm Meister-zu einem Primärtext, Shakespeare. Von diesem Moment an bis zum Schluss des Journals finden wir nur noch zwei weitere Hinweise auf Goethes Wilhelm Meister. Goethe tritt zurück, und Shakespeare und Shakespeares Hamlet treten vor. Dies ist jedoch nicht der "schwankende" Hamlet der ersten vier Akte von Shakespeares Stück, den Goethe in Wilhelm Meister, sondern der reife Hamlet, der sich mit Karma, Schicksal und Bestimmung arrangiert hat.

Den Beweis dafür finden wir auf den letzten Seiten des Journals, die die Ereignisse zwischen dem 16. und 29. Juni beschreiben. In den Tagen davor zeigte Hardenberg noch den Einfluss seiner Lektüre von Romeo und Juliawie am 13. Juni, als er schreibt: "Sie ist tot - also sterbe auch ich - die Welt ist unfruchtbar" (IV, 46). Die Ereignisse scheinen auf einen tragischen oder vielleicht rührseligen Schluss zuzusteuern. Doch dann plötzlich, unerwartet, führt das Tagebuch einen Szenenwechsel ein. Die Tage vom 16. bis 29. Juni vergehen in einer Flut von Besuchen, Reisen und Gesprächen mit verschiedenen Bekannten. Diese Tage werden in einem einzigen langen Eintrag, geschrieben am 29. Juni, beschrieben. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Einträgen gibt es in diesem Eintrag keine herausragenden Hinweise auf Selbstmord oder Verzweiflung.6 Hardenberg sagt, er habe sich mit seinen Eltern über seine Berufs- und Lebensrichtung beraten und sich durch Gespräche mit Bekannten und durch einen Brief von Friedrich Schlegel inspiriert gefühlt, der seine "philosophischen Kräfte wieder in Bewegung setzte." Er hatte auch begonnen, Fichte neu zu lesen, für den Aktivität und Selbsttätigkeit die Kennzeichen aufgeklärter Verantwortung und Tugend sind.

Und nun kommen wir zum Höhepunkt dieses ganzen Prozesses, so wie ihn das Journal darstellt.

Gestern [28. Juni] schrieb ich sehr früh einige philosophische Gedanken von großem Wert - ich las ein wenig in Schellings Briefe zum Thema Dogmatismus und Kritik, fuhr mit meinem Vater nach Kösen-schrieb nachmittags an Karl-ging zu Severin und legte sich abends zu Bett mit Hamlet. Heute morgen, früh, las ich wieder Schelling und Schlegel über die Griechen - ging spazieren und phantasierte, was ich wohl zu tun gedenke, wäre ich der Graf von Sachsen. Das Wetter war herrlich - und ich machte viele literarische Pläne. Ganz besonders gefiel mir die Idee einer Zeitschrift, die den Titel tragen sollte: "Beiträge zu einer wissenschaftlichen Geschichte der Menschheit". . . . Mein Kopf war heute Abend sehr klar. Ich habe das Gefühl, dass ich einige Schritte weitergekommen bin. Auch mein Gedächtnis, meine Beobachtungsgabe und mein Ausdruck haben sich verbessert. Meine Geistesgegenwart (Besonnenheit) muss jedoch stärker werden. Es gibt zu viele Ausrutscher (Lacunen). Mein Entschluss [zu sterben] bleibt unerschütterlich. Seit meiner Reise nach Rosstrapp bin ich wieder einigermaßen zufrieden mit mir - es muss aber immer besser werden - Geistesgegenwart (Besonnenheit) und Gelassenheit sind die wichtigsten Dinge. (IV, 48)

Es ist dieser wiederholte Hinweis auf die Kultivierung von "Geistesgegenwart" und "Gelassenheit", der diesen Schluss Hamletesk macht und zeigt, dass wir weit von der Stimmung des selbstmörderischen Romeo oder des schwankenden Hamlet aus Goethes Kommentar entfernt sind. Die Figur Hamlet, der Archetyp des Zuschauerbewusstseins, wird geadelt, wenn die Kraft der Bewusstseinsseele mit dem Gewissen und der authentischen moralischen Absicht verbunden wird. Hamlet erreicht diesen Durchbruch am Ende von Shakespeares Stück. Und hier, auf den abschließenden Seiten des Journals, strebt auch Hardenberg einer solchen Errungenschaft entgegen. Er ist nicht mehr "schwankend", in der Art, wie wir ihn in Wilhelm Meister. Er ist entschlossen und hat gelernt, mit Gleichmut leicht zu schweben, könnte man meinen. Und wie Hamlet am Ende von Shakespeares Stück ist auch Hardenberg ein echter "Fürst" geworden. Er hat die ersten Schritte in Richtung der Identität Novalis und der Werke, die diesen Namen tragen werden, getan.

In poetischer Hinsicht beaufsichtigt der Geist des "Magus" William Shakespeare diese Verwandlung des provinziellen Gerichtsschreibers Hardenberg in Novalis, den Dichter des magischen Idealismus. In einem Brief an Friedrich Schlegel (25. Mai 1797), geschrieben, nachdem Hardenberg mehr von Shakespeare direkt gelesen hatte, schrieb Hardenberg:

Es ist bemerkenswert, dass Sie mir Romeo gerade jetzt - ich habe es oft gelesen. Es liegt eine tiefe Bedeutung in dem, was Sie sagen, dass wir hier mehr finden als bloße Poesie. Jetzt beginne ich zu ahnen, was Shakespeare so einzigartig macht. Vielleicht erweckt es in mir divinatorische Kräfte. . . (IV, 227)

Während man nicht allzu sehr auf einem direkten, exoterischen Einfluss beharren kann, kann man esoterisch spekulieren, dass in dieser inspirierenden Begegnung zwischen Shakespeare und Hardenberg etwas ganz Bedeutendes geschah. Shakespeare, der elisabethanische "Magus", berührte den zukünftigen Dichter des magischen Idealismus inspirierend in einem zutiefst wichtigen Moment seines Schicksals. Er stellte Hardenberg drei Figuren vor: Romeo, Hamlet und Shakespeare selbst. Von Romeo erblickte Hardenberg die Poesie der Nacht und der Liebe und des Todes und der Transzendenz; von Hamlet die Poesie der erwachenden Bewusstseinsseele, eine Offenheit für Zweifel, Schwebezustand und Widerspruch. Aber in Shakespeare, dem Dramatiker, erblickte Hardenberg eine Andeutung einer Lebenspraxis, die "mehr als bloße Poesie" war. Er nannte diese spielerische Praxis magischen Idealismus und gab sich den Namen "Novalis".

________

Zitierte und konsultierte Werke

Bloom, Harold. Shakespeare: Die Erfindung des Menschen. New York: Riverhead Books, 1998.
Goethe, Johann Wolfgang von. 'Shakespeare: Eine Hommage." Goethe: Essays über Kunst und Literatur in Goethes Gesammelten Werken, Vol. 3. Ed. John Gearey. Trans. Ellen von Nardroff und Ernest H. von Nardroff. New York: Suhrkamp, 1986
—. Wilhelm Meisters Lehrjahre. Frankfurt: Insel Verlag, 1980.
—. Wilhelm Meisters Lehrzeit. Trans. Thomas Carlyle. New York: Heritage Press, 1959.
Mähl, Joachim. "Novalis' WilhelmMeisterStudien des Jahres 1797". Neophilologus 47 (1963): 286-305.
Novalis. Schriften. Ed. Paul Kluckhohn und Richard Samuel. 5 Bände. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 1960.
Rehder, Helmut. "Novalis und Shakespeare". Proceedings of the Modern Language Association 63, Nr. 2 (1948): 604-624.
Shakespeare, William. Hamlet.
—. Romeo und Julia.
Steiner, Rudolf. Okkulte Geschichte. Trans. D.S. Osmond und Charles Davy. London: Rudolf Steiner Press, 1982.
—. Sprache und Schauspiel. Trans. Mary Adams. New York: Anthroposophic Press, 1986.
—. "Die letzte Ansprache Rudolf Steiners in Dornach, am Michaeliabend 1924". Karmische Beziehungen: Esoterische Studien. Bd. IV. Trans. George Adams mit einem Vorwort von Alfred Heidenreich. London: Rudolf Steiner Press, 1997.
Williams, Simon. Shakespeare auf der deutschen Bühne. Bd. I: 1586-1914. Cambridge: Cambridge UP, 1987.

_______

1 Friedrich von Hardenberg, der Dichter Novalis, nahm das Pseudonym Novalis erst nach der Zeit der Trauer um Sophie an. Der Name Novalis hatte für Hardenberg eine bedeutende persönliche familiäre und kulturell-literarische Bedeutung. Indem er diesen Namen Novalis annahm, signalisierte Hardenberg eine wichtige Veränderung, die er durchaus verstand. Ich habe diesen Identitätswechsel ausführlich in meinem Buch The Birth of Novalis diskutiert. Es kann argumentiert werden, dass Hardenberg Novalis zu nennen, bevor er sich selbst Novalis nannte, Verwirrung stiftet und zu einem falschen Verständnis von Novalis und seinen Absichten führt.
2 Hardenberg erhielt den ersten Band von August Wilhelm Schlegels Übersetzung der Dramen Shakespeares. Zuvor jedoch kannte Hardenberg Shakespeare durch Wielands populäre Übersetzungen. Im November 1797 drückte Hardenberg seine Wertschätzung für Shakespeare und Schlegels Übersetzungen mit diesen Worten aus: "Am Ende ist alle Poesie eine Übersetzung. Ich bin überzeugt, dass der deutsche Shakespeare besser ist als Shakespeare im Englischen. Ich bin so fröhlich wie ein Kind, wenn ich Hamlet lese. . .” (IV, 237)
3 "... Ein tief erschütterndes Lebensereignis machte ihm [Novalis] wie durch einen Zauberschlag die Beziehung zwischen Leben und Tod bewusst, und neben dem großen Ausblick auf vergangene Zeitalter der Erde und des Kosmos erschien vor seinen geistigen Augen das Christuswesen selbst. . . . Dieses Erlebnis war wie eine Wiederholung des Geschehens in Damaskus, als Paulus, der bis dahin die Anhänger Christi verfolgt und ihre Botschaft verworfen hatte, in einer höheren Vision den direkten Beweis erhielt, dass Christus lebt, dass er gegenwärtig ist!" (Okkulte Geschichte, 124)
4 Zitate, gefolgt von Klammern mit römischen und arabischen Ziffern, beziehen sich auf Band und Seite von Novalis' gesammelten Werken, ed. Paul Kluckhohn und Richard Samuel.
5 Steiner verwendet diese Charakterisierung bei der Besprechung des berühmten Selbstgesprächs "To be or not to be": An dieser Stelle beginnt der Hamlet, den wir so gut kennen, der Schwankende, sich zu zeigen. In den Zeilen, die ich gelesen habe, hat Hamlet noch ganz aus dem Gedanken heraus gesprochen, der ihm in den Sinn gekommen ist. Jetzt steht er in seinem wahren Charakter da. (404) Am Ende des Dramas findet Hamlet jedoch eine Festigkeit, die in diesen früheren Szenen fehlt. Er schwebt nicht mehr schwach in der Unentschlossenheit, sondern in reifer geistiger Bereitschaft in der Wertschätzung für das Geheimnis des Seins. In ähnlicher Weise spricht Rudolf Steiner in der Letzten Ansprache von Novalis als einem Schweben oder Schwanken in den Krisenwochen des Jahres 1797 und zieht einen Vergleich zu Raffael. Wenn wir das Leben des Novalis betrachten, welch ein Echo finden wir da auf das Leben des Raffael. . . . Seine Geliebte stirbt in ihrer Jugend. Er selbst ist noch jung. Was fängt er mit seinem Leben an, jetzt, wo sie gestorben ist? Er sagt es uns selbst. Er sagt, dass sein Leben auf der Erde von nun an darin bestehen wird, "ihr nachzusterben", ihr auf dem Weg des Todes zu folgen. Er will schon jetzt ins Übersinnliche hinübergehen, um wieder das Raphael-Leben zu führen, die Erde nicht zu berühren, sondern in der Poesie seinen magischen Idealismus auszuleben. Er möchte sich nicht vom irdischen Leben berühren lassen. (170) Auch diese Charakterisierung erinnert an den Hamlet der Akte eins bis vier, mit seiner Haltung des jugendlichen Weltschmerzes. "How weary, stale, flat, and unprofitable / Seem to me all the uses of this world! / Pfui! Pfui! Es ist ein unkrautiger Garten, / Der verwildert, / Den nur das Grobe und Grobe / Besitzt." Man könnte argumentieren, dass Hamlets dramatisches Problem, wie bei Raphael / Novalis, folgendes ist: wie man das richtige Verhältnis zur irdischen Inkarnation, zum Schicksal und zur Bestimmung findet; wie man die "Last" der eigenen Existenz als magisch-idealistische Praxis aufnimmt.
6 Novalis erwähnt tatsächlich ein letztes Mal den Selbstmord und bestätigt, dass sein "Entschluss [zu sterben] unerschütterlich bleibt", aber der Ton hat sich subtil verändert. Ein Gefühl von stoischer Entschlossenheit, eine Akzeptanz des Schicksals und der Vorsehung ist an diesem Punkt in das Tagebuch eingetreten. Man könnte meinen, dass Novalis sich seiner "Entscheidung" in dem Sinne hingegeben hat, wie Hamlet sich den sich entfaltenden Ereignissen in Shakespeares fünftem Akt hingegeben hat. Sie haben beschlossen, "sein zu lassen".