Schritte auf dem Weg zu einer Gemeinschaft der Dichter

 

"Es ist sehr unglücklich", sagte Klingsohr, "dass die Poesie einen bestimmten Namen hat und dass die Dichter eine bestimmte Klasse bilden. Sie ist aber nicht merkwürdig. Sie entspringt der natürlichen Tätigkeit des menschlichen Geistes. Strebt und komponiert nicht jeder Mensch in jedem Augenblick?"
- Novalis, Heinrich von Ofterdingen

 

Nacht der Poesie / Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag von Novalis

Am 7. Mai 2022 traf sich die Sektion für literarische Künste und Geisteswissenschaften der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Nordamerika per Zoom zu einer weiteren Poesienacht. Sie finden die Gedichte und die Lesungen der Gedichte auf dieser Seite.

 

Literarische Künste und Geisteswissenschaften

Die Gruppe widmete diesen Abend dem Dichter Novalis, und wir begannen das Treffen mit einem Fragment "Ars Literraria" von Novalis, das Sie in Der Allgemeine Brouillonin englischer Sprache verfügbar als Notizen für eine Romantik-Enzyklopädie (Übers. von David Wood, SUNY Press, 2011).

ARS LITTERARIA. Alles, was ein Gelehrter tut, sagt, spricht, erleidet, hört usw., muss ein künstlerisches, technisches und wissenschaftliches Produkt oder eine solche Operation sein. Er spricht in Epigrammen, er spielt in einem Theaterstück, er ist ein Dialogist, er hält Vorträge über Abhandlungen und Wissenschaften - er erzählt Anekdoten, Geschichten, Märchen, Romane, er nimmt poetisch wahr. Wenn er zeichnet, zeichnet er manchmal als Künstler, manchmal als Musiker. Sein Leben ist ein Roman - und deshalb sieht, hört und liest er alles genau auf diese Weise. Kurzum, der wahre Gelehrte ist der vollständig entwickelte Mensch, der allem, was er anfasst und tut, eine wissenschaftliche, idealistische und synkritische Form verleiht.

- Novalis

Dieses Fragment scheint für unsere Arbeit in der Sektion besonders passend zu sein. Wir werden in künftigen Sitzungen darauf zurückkommen, insbesondere in den Sitzungen, in denen wir unsere Diskussionen über den Sinn und die Aufgabe der Sektion fortsetzen. Mehr über die Geschichte der Sektion erfahren Sie, wenn Sie auf diesen Satz klicken.

"Steinsuppe" Foto von Bruce Donehower

 

Originalgedichte während des Treffens gelesen 

Ich habe keine Übersetzungen oder Gedichte aufgenommen, die von den Teilnehmern des Treffens vorgetragen wurden, die die Verse ihrer Lieblingsdichter lasen. Zu diesen Lieblingsdichtern gehörten DH Lawrence, Johann Wolfgang von Goethe, Seamus Heaney und RM Rilke. Ich habe die Originalübersetzung eines Gedichtes von Novalis beigefügt.

Alle Originalgedichte und Übersetzungen sind ©2022 des unterzeichneten Dichters oder Übersetzers.

 

Gedichte von Daniel Davis (Kalifornien)

tag der heiligen braut

Narzissen
von so vielen Quellen entlang ihres Hangs verbreitet
die Sonne über dem Himmel verliert ihre Gaben
für grüne Stängel' gewinnt gelbe Blüten'
Kelche angehoben und Blütenblätter niedrig, auch, verbreitert.

entlang der Pfade unter der Art, wie verwurzelte Zwiebeln wachsen
'neath the trees' still barren arches' reach and throw.

erhebe meine Augen, um dem Blau des Himmels zu huldigen
aber subtiler Hals, niedriger wie alte Palmer Gebete neu
wie der Stiel, wie der Kelch, sogar,
wie die Narzisse, wie die Erde selbst - gegeben

schon, jetzt, warte auf einen neuen Frühling, einen neuen Spross,
große Sonne am hohen Schutz des Himmels vorbei, erlauben
Narzissen, dein Licht gewonnen, gewachsen, gekleidet St. Brauttag.
geheiligt.

Hommage an Novalis

Platterbse
unterscheidet
selbst
unter dem anderen Unkraut
entlang einer Straße im Graben und
durch das große Eckfeld
durch seine blaue Blüte.

(Unkrautblüten-
früher als Futter für die Herde verwendet
oder das einfache Bedürfnis des menschlichen Hungers.
gewissermaßen).

beobachten, wie sie schwebt, wenn sie von stärkeren Stielen gehalten wird
sonst kriechst du in die grüne Decke Frühlingsstreu
aus der alten Schote, die, reif geworden, wuchs
einmal der Durst der Sonne nach dem Neuen
spornte den blauen Ausbruch wahrhaftig an, wenn
keinen anderen Zweck als seinen Farbton.

Uhr schweben eins mit der Sonne
verblassen, verblassen, um die Nacht zu behaupten
dort so sicher, wie die Liebe uns hier haben möchte:
wie jedes Blatt, jeder Stiel und jeder Samen wusste
der trockene Atem der Sonne wie der Regen.

(Wer ist der Kerl, der seinen Namen in Brachland geändert hat?
die blaue blume a-ramble ein gott ein heim erlauben)?

blaue Blume bestimmen Sie selbst zu säen-
dichten Farbton zu lösen, um das Aussehen der Nacht.

TMNT* hollywood film hermetic** blues

Nova Lisa, Nova Lisa, du hast dich genannt
Du bist so wie jemand mit deinem mystischen Lächeln
Ist es nur, weil du einsam bist, wer kann es dir verdenken?
Für die Nova Lisa Seltsamkeit in deinem Lächeln?

Lächelst du, um einen Liebhaber zu verführen, Nova Lisa?
Oder ist das die Art und Weise, wie Sie Ihr gebrochenes Herz trösten?
Viele Träume brachte sie an deine Türschwelle
Sie liegen einfach da und sterben dort

Bist du warm, bist du echt, Nova Lisa?
Oder nur ein kaltes und einsames, schönes Kunstwerk?
(Bist du traurig, weil Leo deinen Part übernommen hat?)

Lächelst du, um einen Liebhaber zu verführen, Nova Lisa?
Oder ist das die Art und Weise, wie Sie Ihr gebrochenes Herz trösten?
Viele Träume hat sie an deine Türschwelle gebracht
Sie liegen einfach da und sterben dort

Bist du warm, bist du echt, Nova Lisa?
Oder nur ein kaltes und einsames, schönes Kunstwerk?
(Bist du traurig, weil Leo deinen Part übernommen hat?)

Nova Lisa, Nova Lisa? lächelst du eigentlich überhaupt?

Gedichte von Philip Thatcher (Britisch-Kolumbien)

Von oben
nach F. R. Scott

Das ist, wenn Sie es sehen
wie das Wasser dieses Land durchdringt

Von einem einzigen Propeller Beaver niedrig
über die Johnstone Strait, über die
Sunde und Buchten, die in die
steilen Küstenfelsen vor der Berührung mit
so flink runter
am Kingcome River

Von Inuvik kommend, das Mackenzie Delta
unter einem Labyrinth von Teichen, Kanälen
ein Labyrinth aus Gängen und Sackgassen
Suche nach dem Ariadne-Thread
als westlich der Osthang des
Richardson Mountains markiert, wo
die letzte Eiszeit kam zum Stillstand

Von Fort Simpson aus nach Westen zum
South Nahanni River und seine Wasserfälle,
über den zahllosen Seen unter uns
und ostwärts von Yellowknife
nach Nunavut, dann wieder nach Westen über
See über See, das Blau eines jeden
am Ende des Tages aussteigen

Von Cape Dorset aufsteigend und mit Blick auf
nördlich der Baffininsel, Seen, die sich ausbreiten
über die nasse Erde, in die nasse Erde
nordwärts, südwärts
drei Millionen von ihnen
dieses Land zu konfigurieren

Auf den Nachtflügen hoch über
eine Ahnung von den Voyageur-Kanus
die einst weit unter der Erde reisten,
die langen Abschnitte des offenen Wassers
und die Portagen gut bekannt,
in die Dunkelheit hinabfühlend
wie das Wasser dieses Land zusammenhält
wie das Wasser den Weg bereitet
in dieses Land und weg von ihm

Ein früher Frühlingsflug nach Westen über
die Davisstraße. Unten: ein Netz aus Eis
bricht nach Süden in Richtung Neufundland auf
wenn sich die Berge zu erheben beginnen
und ein Flug nach Osten durch
eine lange Sommernacht, aus dem Norden
Seite des Flugzeugs
Am Horizont
die Mündung eines großen Flusses mündet
in das, was jenseits des Horizonts liegt
Über seinem Strom die Sonne, die
nicht eingestellte Fluten öffnen
schwappt hinunter
in die lange Sommernacht
ein Strahl aus Wasser
eine Andeutung von Feuer

Eddies

Die Strudel sind dort, wo der Fluss
kommt zu sich selbst

Mitten im Strom
Bewegung ist alles; im Akt der
Bewegung, Bewegung verlangt nach nichts
sondern die Tat. In der Mitte des Stroms gibt es
sind keine Fragen, keine Zweifel
keine Bedenken

Die Wirbel
sind dort, wo der Fluss zurückbiegen kann
über sich selbst, zögern, in beide Richtungen atmen
und sich wieder sammeln

Im Strudel
gerade Linien lösen sich in der Rückkurve auf
des Flusses, bis die Strömung sich selbst findet
bricht aus und bewegt sich weiter

Die Wirbel sind dort, wo es zu
Voraussicht, ein nachträglicher Gedanke
und eine zweite Chance

Gedichte von Nicholas Morrow (Washington)

UNGEKARTE SEE

Vergangenheit und Zukunft stehen sich gegenüber,
Anpassung der Matrix mit Wahrheit und Gnade,
Sophia zieht sich in den Schoß des Winters zurück
um als Leuchtturm und Morgenstern zu erscheinen,
Schönheit ist ein Geschenk und eine Belohnung, die man sich verdienen muss,
das kosmische Drehbuch für das Werden zu formen,
ein weiteres Kapitel in den Annalen der Seele.

Angesichts der Aufgabe, Mensch zu werden
wir navigieren durch Sturm und Jahreszeit
bestimmt für eine goldene Morgenröte, die sicher kommen wird,
mit dem Michaelstab der Liebe in der Hand,
den Weg für alle zu erleuchten,
die Aufgabe anzunehmen und unsere Freiheit zu schmieden,
mit Mut aus den Tiefen des Himmels gezogen,
Leben, das von der Sonne erhalten wird, die in der Erde wohnt,
denn wir sind einer nach dem anderen ausgewählt worden
und wie einer von einem gekommen sind,
ein für allemal, bis die Jahreszeiten aufhören zu sein
und die Liebe sitzt auf ihrem Wurf,
Jupiter geht als zweite Sonne auf
inmitten der kosmischen Nacht,
die Sphären mit transformiertem Licht durchfluten.

Oh je, wie wird es sein
wenn die Metamorphose ihren Lauf genommen hat
und wir nehmen unseren Platz am Himmelstor ein,
Menschen in feineren Formen der Körperlichkeit,
die Schwerkraft für die aus dem Licht geborenen Fähigkeiten der Leichtigkeit aufgeben,
den Gipfel zu erreichen, wenn unsere Prüfungen abgeschlossen sind,
Räder im Räderwerk,
Pendel im Perpetuum Mobile,
Peripherie zum Zentrum und wieder zur Peripherie,
zeigen immer noch auf Extreme mit einem Portal dazwischen,
wenn Zeit, Vergangenheit und Gegenwart verschwinden,
die sich in jedem menschlichen Herzen und Verstand widerspiegelt,
in Blick und Anerkennung,
wenn Du und ich uns in einem anderen Leben treffen
um das unerforschte Meer der Liebe zu erkunden.

ANTIDOTE

Wie ist das mit Krieg und Hass
dass sie unser Schicksal beherrschen
und welches Gegenmittel das Blatt wenden könnte,
welcher Gedanke zerreißt den Schleier und befreit uns?

Welcher Taktik und welchem Untergang begegnen wir
versteckt hinter der Maske der Wahrheit
unterstützt durch Reichtum, Ruhm und Autorität,
die uns von Geburt an zum Scheitern verurteilen?

Ist es unser subtiler, sensibler Verstand
und unsere Natur zu glauben und zu vertrauen
dass das Gute das Böse überwinden wird
und Angst, Gier und Lust verwandeln?

Sind es die Taten, die wir Tag für Tag vollbringen
mit Mut, Großzügigkeit und Mitgefühl,
die unseren Gegnern Alternativen bieten
bei der Verwirklichung unserer Ziele und unseres Auftrags?

Wenn es um Krieg und Hass geht
Am Ende bleibt nichts von Wert übrig,
aber wenn man sie von Angesicht zu Angesicht umarmt
wird der Gegner zu einem Verbündeten und Freund.

Die Dynamik von Krieg und Identität
lebt in jedem Menschen,
in jedem Künstler mit Phantasie,
in jeder Tat, jedem Gedanken und jedem Gefühl.

Was ist die Quelle von Krieg und Hass?
es sei denn, es ist die Angst vor Verlust und Ablehnung
das Eigentum und Stolz als Ziel sieht
mit Freiheit und Seele als Opfer?

Ist das Ende des Krieges nicht
beginnen mit der Identifizierung des Feindes,
und die Herrschaft über den Hass
mit der Benennung der Quelle der Feindschaft?

Das Gegenmittel ist also klar und prägnant
mit Geburt und Tod die entscheidende Antwort
denn im Tod geht die Identität verloren
und die Geburt bringt Hoffnung für die Zukunft.

GOSSAMER FLÜGEL

Einige von uns fragen sich, während wir wandern,
"Wohin fahren wir und was ist unser Ziel?"
Es mag nicht klar sein, aber es scheint, dass wir uns auf etwas zubewegen.
und viele von uns haben ein Ziel und einen Bestimmungsort vor Augen
oder sogar einen Plan, wie man dorthin kommt und wie es sein wird.
Manche stellen sich die Vollendung als eine Pause, ein Zwischenspiel vor,
bevor neue Ziele ins Auge gefasst und in Angriff genommen werden,
wieder auf der Straße, beschäftigt mit Tätigkeiten und Projekten
dass Tag für Tag, Monate oder Jahre endlos erscheinen,
und selbst wenn es ein Leben nach dem Tod gibt, ist es ein Ziel
oder gibt es noch mehr?

Novalis, lieber Dichter, hat uns diese Gedanken aufgeschrieben, damit wir darüber nachdenken,
"Wohin gehen wir denn? Immer Richtung Heimat."
So fragen wir uns beim Wandern, wie es wohl sein wird
wenn wir an diesem Ziel, das wir Heimat nennen, ankommen
und sind wir dann fertig, erledigt, zufrieden?

Stellen Sie sich die Menschen, Orte, Dinge, Zeiten und Ereignisse vor
zu einem bestimmten Zeitpunkt in Ihrer Vergangenheit und stellen Sie sich dort vor.
Denken Sie an Ihre Ziele, Hoffnungen, Träume und Ihre Situation.
Jetzt sind Sie hier. Haben sie sich so entwickelt, wie Sie es geplant haben?
Sind Sie schon zu Hause oder noch obdachlos oder auf dem Rückweg,
oder ist es bei Ihnen zu Hause und Sie waren nie weg?

Kommt es auf das Ziel an?
oder der Weg dorthin, der dem Leben einen Sinn gibt,
oder, noch ergreifender, ist der Tod ein Ziel
und nach dem Tod ist die Wiedergeburt das Ziel
und wenn wir das erreicht haben, sind wir nicht zurück bei der ursprünglichen Frage,
lächelte bei dem Gedanken und wälzte sich vor Wut,
mit Geheimnissen und Abenteuern, die die Zukunft erhellen,
das Haus, das Ziel und Ausgangspunkt ist?

Verstehen Sie, worum es geht, oder ist es Ihnen egal?
Während Sie darüber nachdenken,
Darf ich vorschlagen, dass Sie das Leben in vollen Zügen genießen,
mit Möglichkeiten und Liebe auf dem Weg erleuchtet,
schließlich aus der Puppe schlüpfen
mit hauchdünnen Flügeln der Verwunderung und Freude,
oder vielleicht haben Sie das schon.

Gedichte von Roger Rindge (Kalifornien)

Neuseeland, 1942: An Die Musik

Schubert ist seit dem Morgengrauen wach,
Geduldig graben, einen Stein anheben
Nach dem anderen. Wer weiß
Wohin wird dieser neue Weg führen? Nur das
Einhundertundsiebzig Jahre später,
Man will ihm Brot bringen,
Oder ein guter dunkler Kaffee mit Strudel;
Nimm seine Brille ab und küsse ihn zum Dank.

Die Felder sind voll von Bachläufen
Er hat sich hingelegt; und manche Nächte,
Wenn er sich in die Stadt wagt,
Die Ziegel und Pflastersteine
Schmerz, von seinen Händen berührt worden zu sein.
Er hat es schon die ganze Zeit gehört,
Und lange davor;

Er zeichnet lediglich die Windungen
seines Ohres und folgt. Wenn jemand
Sollte später singen, gut. Was er hinterlässt
sind Orte, an denen lebendiges Wasser
Might flow: ein Kurs des Wartens.
Wenn also Ferrier oder Schwarzkopf
Öffnet ihre Kehle, die Landschaft ist
Wiederhergestellt, wird die Stadt noch eine Nacht lang versorgt.

Oder wenn ein Schulmädchen im Athenaeum
In Wellington probiert sie ihr kaum geformtes
Die Stimme, die Melodie, die gerade noch gelingt
Erkennbar sein: Es ist nie
Vergessen, die Nahrung
Kehrt zu ihr zurück, zu uns, und fünfzig Jahre später
Die Federn innen noch gut.

Irgendwann im Spätherbst

Auf der Brücke in Leipzig, in der Dämmerung,
Die Frau trifft sich mit einem Fremden.
Sie ist erst zwanzig. Keiner hat ihr gesagt
Was würde passieren? Frau oder Mann,
Der Fremde gibt ihr etwas,
Durch Hände oder Herz, in ihre Augen,
Und sie ist tiefer erfüllt als die Freude der Seele.

Sie sagte, sie wisse, dass sie geliebt werde.
So, wie sie nach dem Tod geliebt werden würde.
In den fünf Monaten, in denen sie im Sterben lag,
Andere trösteten sich mit ihr: Es gab
Sie konnten ihr nichts mehr geben;
Es gab nichts, was sie ihnen zeigen konnte, außer das.

Stand sie, oder ging sie nebenher,
Wann ist es passiert? Vielleicht hat der Fremde
Ich habe sie gefragt, was sie denkt,
Was sie beunruhigte: war es das, was
Ist ihrem Kind etwas zugestoßen? Vielleicht
Es wurde kein einziges Wort gewechselt.

Wahrscheinlich hat sie nur aufgeschaut, ein bisschen leise
Wave hob ihren Kopf ein wenig an.
Andere haben es getan. Andere sind schon vorher gegangen,
Zwei oder drei, beraubt, und jemand
Kam auf sie zu. Die Brücke ist aus Stein,
Und all die anderen Stimmen
Verschwunden sind. Brot
Ins Wasser stürzen. Dann vielleicht,
Vielleicht wusste sie einige Stunden später, wer es war.

Gedichte von Peter Rennick (Arizona)

Legendärer Valentinstag

Irgendwo muss eine Bibliothek versteckt sein
Wie die Ruine in Ephesus
Oder in der unsichtbaren Stadt Kitezh
Schwebend über dem gelben See
Wo die Geschichte der Gefühle aufbewahrt wird
Hoch gestapelt mit Manuskripten und Schriftrollen
Reihen von Schreibern bei der Arbeit
Überholen einer toten Sprache
In einen anderen lebendigen Text
Die Annalen der Wut allein
Muss mindestens mehrere Wände einnehmen
Mit ihren langweiligen Kommentaren
Bis du zur Krypta kommst
Wo ein kleines Buch mit Juwelen
Beleuchtet sich selbst in einer Nische
Sein einziges Wort Liebe ungelesen im Inneren

Bewährter Valentinsgruß

Das Wunder dieses Frühlings ist nur
Dass der gelbe Schwalbenschwanz
Kam zurück in meinen Garten
Und machte mich wieder zu einem Mann
Trotz meiner kriegerischen Natur
Wer auf solche Dinge achtet
Als Beweis für einen so kleinen Gott
Er muss der letzte seiner Art sein
Mit gerade noch genug Licht
In die Flügel stolpern
Oder er ist einfach der erste
Von vielen Engeln, die es schaffen
Der unsichtbare Abgrund
Wir, die wir nicht zu ihm kommen wollten
Also muss er zu uns kommen


Novalis Valentin

Und das alles zu wissen
Ist nur eine Reflexion im Spiegel
Vor dem ein anderes Du stehst
Die erste große Prüfung
Um den Schleier zu entfernen
Und fühle dich als Welt
Als mehrere diskrete
Teilchen des Lichts
Rückblick auf
Die dunkle Schlucht
Bei diesem anderen Ich
Sie hinterließen
Wer auf dich wartet
Seine Augen straffen sich
In der Leere suchen
Für deinen Stern, der sich rührt

Gedicht von Friedrich von Hardenberg, Novalis (Sachsen); aus Heinrich von Ofterdingen, Kapitel 3, "Atlantis" (Übersetzt von Bruce Donehower)

Auf manch rauem, dornigem Pfad
Dichter in zerrissenem Gewand,
Er stapft durch Hochwasser und tiefen Morast -
Ohne Hilfe, ohne Freund . . allein.

Wütend und verärgert, mit gesenktem Kopf,
Er reist mit einem tiefen Seufzer,
Mit zitternden Schritten, als ob er sich fürchtet
Sein Weg wird im Sterben enden.

"Mich hat ein trauriges Schicksal ereilt.
Verachtet, wandere ich frei; -
Freude und Frieden sind das, was ich gegeben habe,
Aber keiner teilte Geschenke mit mir.

"Menschliches Leben und menschliche Welt
Diese segne und preise ich!
Und doch mein Geschenk, mein Dichterwort,
wird kalt weggestoßen.

"Sie ließen mich in aller Ruhe Abschied nehmen
Wie der Frühling. Wandern Sie weiter!
Keiner von ihnen wird seufzen oder trauern
Wenn der Frühling leider vorbei ist.

"Sie sehnen sich nach Früchten, verschmähen aber den Baum
Von denen die Ernte fällt.
Ich singe einen Himmel, den alle sehen können
Aber niemand hört auf den Ruf.

"Mit Dankbarkeit fühle ich die Macht
Ein Hauch von Magie auf meinen Lippen.
Umarmt mich, ihr Geister! Bindet mich fest
Auf die Liebe, mein Gelübde und meine Verwandtschaft!

Aber niemand hört diese traurige Klage,
Diese Stimme aus fernen Ländern.
Wird irgendein Herz - um Himmels willen! -
Freundlich lächeln? Hilfst du mir?"

Seine Wangen sind feucht, er schläft ein
Im hohen Gras sanft schwankend,
Ein schwebender Geist, hoch und tief,
Nähert sich, wie ein inniges Gebet.

"Vergiss deinen früheren Schmerz und deine Trauer,
Werfen Sie den leeren Kelch weg.
Was du einst in Hütten gesucht hast,
Ihr findet sie in einem Palast.

"Ruhm und Reichtum, die warten.
Ihr quälender Weg geht zu Ende.
Ein Myrtenkranz soll mit Anmut krönen.
Seht! Es kommt herab.

"Zum Ruhm, der einen Thron umgibt
Ein liebendes Herz fühlt sich berufen.
Tritt empor, Dichter! Beanspruche dein Zuhause!
Du bist die Geliebte des Königs!"

Mit eiligen Schritten und eifrigem Tempo
Aus dem Traumland kommt der Dichter:
Unter den Bäumen, zum Schlosstor,
Er kommt an, bevor er es weiß.

Die Mauern stehen fest wie gehärteter Stahl
Aber Poesie ist kein Hindernis.
Schnell offenbaren sich Liebe und Schmerz
Das Kind jenseits des Eingangs.

Die Liebe hält sie in einer engen Umarmung,
Aber das Klirren der Rüstung erschreckt.
Sie fliehen in eine Zuflucht, einen verdunkelten Ort,
Wo Liebe und Leidenschaft sich steigern.

Hier verstecken sie sich ängstlich,
Aus Angst vor dem Zorn des Monarchen.
Sie erwachen bei jedem Tagesanbruch
Auf den Schmerz und die Sehnsucht.

Die Hoffnung ist der geflüsterte Balsam des Dichters
Um die Schmerzen der jungen Mutter zu lindern.
Und siehe da, angelockt durch ihren Gesang,
Der Monarch findet die Höhle!

Die Prinzessin bittet, bietet ihren Segen an:
Ein Enkel mit goldenem Haar!
Gezüchtigt warten sie auf ihren Untergang,
Aber die Wut löst sich in Luft auf.

Lieder und Zuneigung erleichtern und beruhigen
Das Herz von Vater-König.
Sie besänftigen seine wütende Stimmung -
Harmonie in allen Dingen!

Maß für Maß zahlt die Liebe zurück
Was die Liebe zuvor genommen hat.
Sühne, küssen! Einen schönen Tag noch!
Lass himmlische Freude erwachen!

Geist der Poesie! Komm! Steige herab!
Nimm die wahre Liebe an, dein Geschwisterchen.
Die verlorene Tochter kehrt nach Hause zurück
Um ihren Vater zu begrüßen: König!

Er hält mit Freude seinen größten Schatz,
Kind / Madonna: zwei in einem.
Und alles dem süßen Vergnügen der Liebe hingeben,
Nimmt den Dichter als seinen Sohn an.

Gedicht von Gayle Davis (Kalifornien)

NOVALIS SINGT DEN BLUES

Sie meinte alles -
aber dich verlassen
Zu singen
Der Blues in der Nacht

Ihr Orphic Blues -
einen blauen Fackelblumenstrauß.
Dort drüben
der Bräutigam trägt die Fackel.
Für sie -
eine Prozession, die unsere Dunkelheit erhellt

Ihre Taschenlampe -
an uns weitergegeben!
An alle Romantiker
die -
Aus Liebe
würde die chthonische Schwelle des Todes überschreiten
Eleusis

Gedichte von A. Roz Mar (Arizona) (Gelesen von Bruce Donehower auf Wunsch des Dichters)

Herz im roten Gewand

Das rot gewandete Herz trägt die goldene Krone des Königs in
Die Domäne der Königin.
Hören Sie tief still zu,
gut zuhören.

Der Sonnenrhythmus schlägt das Herz, die Pferdehufe des Schicksals.
Am Anfang der Geburt
Herzen mühen sich rastlos ab, stimmen sich auf Vergebung ein, erneuern sich.

Hör gut zu, die Rückkehr einer Seele
klingt tief still,
die Glocke der Verzauberung des Herzens.

Eis funkelt

Eis funkelt,
dort den lebendigen Funken des "Ich" sehen
auf verschneitem Boden,
einen Spiegel.
eine Welt,
die Sonne in einer Schneeflocke,
spricht der Mond.

Sommerliebe

Ein Traumbruder,
ferne Länder,
ein Wasserliebhaber, kreative Hände.
Silberner Umhang von Uri'el verwandelt sich in Herbstgold
um den Drachenkrieger auf der Meteoritenstraße zu treffen.
Wer bin ich, wenn nicht ein Sandkorn?
an einem Ufer aus goldenen Seelen,
der Strahl der Liebe auf die Fremden
gut zu wissen.

 

 

 

 

Geschrieben von: Admin
Mai 08, 2022