Rudolf Steiners erste Ansprache

Hier finden Sie eine Zusammenfassung des jüngsten Treffens der Section for Literary Arts & Humanities der lokalen Gruppe in Fair Oaks, CA. Dieses Treffen fand am 6. März 2021 via Zoom statt.

"Auf einen Blick . . ."

  • TDie grüne Schlange und die schöne Lilie: Wir verbrachten den ganzen Abend mit der Diskussion über diesen Text. Wir hörten uns eine neue, in Arbeit befindliche Übersetzung an
  • Rudolf Steiners erste Ansprache: Zum besseren Verständnis von Goethes Fairy Tale im Kontext der Anthroposophie, der Frühromantik und der ästhetischen Theorie des späten 18. Jahrhunderts haben wir uns mit Rudolf Steiners Erste Ansprache: Goethe als Begründer einer neuen Wissenschaft der Ästhetik (Wien, 1888)
  • Wir haben die Bedeutung von GA 30 für unseren Abschnitt diskutiert (Methodische Grundlagen der Anthroposophie) und GA 32 (Gesammelte Aufsätze zur Literatur)
  • Nächste Woche werden wir unsere Arbeit mit Goethes Fairy Tale. Die Mitglieder der Gruppe einigten sich darauf, Rudolf Steiners Erste Ansprache zur Vorbereitung auf dieses nächste wöchentliche Treffen zu lesen. Es ist online verfügbar

"Erzählen Sie mir mehr . . ."

Die schöne Seele
Unsere jüngste Arbeit 2021 mit Goethes Fairy Tale verbindet uns wieder mit vielen Themen und Forschungsthemen, die in den letzten fünf oder sechs Jahren in unserer Gruppe gelebt haben. Gestern Abend erinnerte ich die Gruppenmitglieder an ein Sektionstreffen im Juli 2017, als Patricia ein Zitat von einer literarischen Website mit uns teilte, das ein Thema berührte, das unsere Gruppe der Sektion für Schöne Wissenschaften immer wieder untersucht hat: die Betonung, die Künstler, Schriftsteller, Philosophen, Salonisten und Musiker des späten 18. Jahrhunderts auf die Kultivierung der "schönen Seele" legten. Im Jahr 2017 studierten wir Werke von Goethe wie Faust, Die Wahlverwandtschaften, und Wilhelm Meisters Lehrzeit.

"In einer globalen Kultur, die zunehmend von radikalem Individualismus, narzisstischen Selbstdarstellungen und aufrührerischer politischer Rhetorik besessen zu sein scheint, ist es schwer vorstellbar, dass sich die Gesellschaft einst um die Schönheit der Seele sorgte. Doch im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert wurde in Deutschland und in ganz Europa das Streben nach einer "schönen Seele" zu einem Eckpfeiler des philosophischen Denkens und des populären Diskurses, vorangetrieben von einigen der bedeutendsten Intellektuellen jener Zeit, darunter Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller und Wilhelm von Humboldt. Für diese Denker war das Streben nach innerer Vollkommenheit eine Antwort auf die Schrecken der irrationalen Massenaktionen der Französischen Revolution, die im Terror der 1790er Jahre gipfelten. Aufkeimende Vorstellungen von Demokratie, so glaubten sie, könnten nur entwickelt werden, wenn jedes Individuum die Befreiung von dem erreicht, was Immanuel Kant als die 'selbstverschuldete Bevormundung' intellektueller Unmündigkeit beschrieb, indem es kognitive und emotionale Fähigkeiten durch ästhetische Erfahrungen entwickelt."
- Justine Kolata, Ph.D. / Link zum Artikel

Bei unserem letzten Treffen im Juli 2017 haben wir uns das Kapitel in Wilhelm Meisters Lehrzeit das für das Verständnis von Goethes Biographie hilfreich ist - das Kapitel "Bekenntnisse einer schönen Seele". Diejenigen, die mit Goethes Leben vertraut sind, werden sich erinnern, dass dieses Kapitel von der Zeit erzählt, in der Goethe rosenkreuzerische und alchemistische Texte entdeckte. Wichtiger für unsere Arbeit in der Sektion für Schöne Wissenschaften ist jedoch die Betonung des Kapitels auf die "schöne Seele".

Illustration aus Dantes Paradiso, von Gustave Dorè

Rudolf Steiners erste Ansprache

Im Jahre 1888 packte Rudolf Steiner in seiner Ersten Ansprache oder Vorlesung, die er zu Michaeli in Wien hielt, Goethes ästhetische Theorie aus. Während der Letzten Ansprache Rudolf Steiners zu Recht viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, könnte man sagen, dass sie weniger Beachtung gefunden hat Steiners erste Adresse - was einige argumentiert haben, ist ein Grundlagentext für die Sektion für Schöne Wissenschaften - wie auch für die Anthroposophie. Steiner selbst nannte diese Erste Ansprache eine "gesunde Grundlage für die Anthroposophie" und schlug vor, dass ein richtiges Verständnis der Anthroposophie auf einem richtigen Verständnis der Ästhetik beruht, so wie das Studium der Ästhetik in der Zeit der Frühromantik zu verstehen beginnt, die wir untersuchen. In der Tat, Steiners Beobachtungen in diesem Erste Adresse ruhen solide auf der frühromantischen ästhetischen Theorie und sind Autoren wie Novalis und Goethe verpflichtet - Novalis ist vor allem in der Letzten Adresse präsent, Goethe in der Ersten.

". . dieses mehr als zwanzig Jahre alte Werk von mir kann heute ohne die Änderung eines einzigen Satzes veröffentlicht werden. Wenn diese angebliche Veränderung meiner Ansichten vor allem mit meiner geisteswissenschaftlichen Tätigkeit zusammenhängt, so ist meine Antwort, dass mir beim Durchlesen dieses Vortrages die darin entwickelten Ideen als eine gesunde Grundlage für die Anthroposophieund insbesondere die anthroposophische Denkweise für das Verständnis dieser Ideen am geeignetsten sind."
- Rudolf Steiner; vom Vorwort zur zweiten Auflage / Goethe als Begründer einer neuen Wissenschaft der Ästhetik (Schmidt-Nummer - S0001)

Unbekannt aus Gardner Museum, Boston

Ist das Märchen mächtiger als die Philosophie?

Ich habe diesen Satz in letzter Zeit öfters verwendet, um auf Novalis aufmerksam zu machen, der das Märchen hoch schätzte. Rudolf Steiner akzeptiert die Idee, dass eine von Goethes Absichten beim Schreiben Das Märchen von der grünen Schlange und der schönen Lilie war das Hinzufügen eines notwendiger phantasievoller Kontrapunkt zu Schillers ernster gesinnter philosophischer Produktion: Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen. Rudolf Steiner stellte diese These in einem Vortrag aus dem Jahr 1904 vor - ein Vortrag, der eng an die Argumentationslinie anknüpfte, die wir in seiner Ersten Ansprache von 1888 finden.

"Goethe hat in seinem Märchen das zum Ausdruck gebracht, was Schiller in seinen Ästhetischen Briefen ausgedrückt hat; - die Vereinigung von Notwendigkeit und Freiheit. Was Schiller in diesen Briefen auszudrücken versuchte, konnte Goethe nicht in abstrakten Gedanken fassen, sondern gab es in Form eines Märchens. "Wenn ich diese Gedanken in ihrer ganzen lebendigen Kraft ausdrücken will, so brauche ich Bilder und Bilder und Bilder, wie sie die alten Priester der Einweihung in den Mysterien gebraucht haben." Er lehrte seine Schüler nicht durch abstrakte Gedanken, sondern indem er ihnen das ganze Drama des Dionysos vor Augen führte, indem er ihnen den großen Lauf der Menschwerdung, der Auferstehung des Dionysios zeigte; und er zeigte auch das, was im Drama von "Dionysos und Osiris" unsichtbar vor sich ging.
- Rudolf Steiner (aus einem Vortrag vom 1. April 1904; Schmidt-Nummer: S-0814)

Der Hinweis in diesem Zitat auf Osiris und Dionysius schwingt mit bei unserem jüngsten Genuss von Mozarts "Märchen"-Oper Die Zauberflöte (1791), und auch mit jenen späten Stücken Shakespeares, die oft als Romanzen bezeichnet werden. Wir haben uns mit diesen späten Shakespeare-Meisterwerken beschäftigt, bevor wir uns mit Goethe beschäftigten. Was feiern "Spiel" und "Märchen"?

"Der Mensch spielt nur, wenn er im vollen Sinne des Wortes Mensch ist, und er ist nur dann ein vollständiger Mensch, wenn er spielt."

 

"Schönheit allein macht die ganze Welt glücklich, und jedes Wesen vergisst seine Grenzen, solange es in ihrem Bann steht ..."

- Friedrich Schiller / Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen

"Digerigdoo" von Marion Donehower

Goethes Vermächtnis: "Ernähre dich vom Sein, und sei glücklich!"

Ich begann diese Zusammenfassung des Meetings in medias resAus Respekt vor dem episch machenden Impuls, der als Keimarchetypus in Goethes Märchen impliziert ist - und den, wie wir uns erinnern, Rudolf Steiner als den ursprünglichen Keimarchetypus der anthroposophischen Bewegung identifiziert hat ("die Urzelle dieser Bewegung"). Aber, dem Protokoll des Epos folgend, ist es an der Zeit, zu den Anfängen zurückzukehren, die ihrerseits ein Ende implizieren. Eine unendliche Geschichte! Zu Beginn des Treffens habe ich ein Gedicht vorgetragen das die Sektion 2016 dem Faust-Zweig vorstellte, als der Zweig die Sektion bat, etwas über Goethe zu präsentieren. Das Gedicht, das für diesen Anlass ausgewählt wurde, ist eines der letzten Gedichte, die Goethe geschrieben hat - sein Testament, könnte man sagen. Es ist auf Deutsch betitelt Vermächtnis, was in etwa übersetzt bedeutet Vermächtnis. Goethe bringt in diesem Gedicht seine säkular-humanistisch-literarische Sicht auf das Leben und das Menschsein in zusammenfassende Verse, und er feiert "die edle Seele". Solche edlen Seelen, die sich im Strom des Seins - so Goethe - zu Recht finden, sind auf jene besondere Position des Schwebens durch die Schönheit zugeschnitten, könnte man annehmen. Könnte man - um eine goethesche Metapher zu erweitern - vielleicht die Metamorphose der Idee der Schönheit - wie sie sich in der Frühromantik samenhaft darstellt - beobachten, wie sich diese Idee der Schönheit der Seele entwickelt und sich samenhaft, schlangenhaft in die Idee der "edlen Seele" verwandelt?

Nachdem die Gruppe gehört hat Goethes spätes Leben Gedicht als unseren Eröffnungsvers und besprachen, wie wir ihn in der Vergangenheit verwendet hatten, baten mehrere der Gruppenmitglieder um eine Kopie. Ich habe ihn hier als Abschluss dieser Zusammenfassung eingefügt. Von diesem Ende aus wollen wir wieder beginnen! - Nächste Woche! - wenn wir wieder einmal der sich windenden Schlange über den Bach folgen werden.

Und oh, fast hätte ich es vergessen - der Name des Films, den wir gestern Abend besprochen haben, ist Darby O'Gill und die kleinen Leute. Äußerst empfehlenswert. Nur für spielerisch ernsthafte erwachsene Zuschauer! Am besten Mitte März bei St. Patrick's oder St. Joseph's mit 3 Kohlköpfen ansehen. Link zum Filmtrailer.

Vermächtnis
von Johann Wolfgang von Goethe, 1829;
übersetzt von Stanley Applebaum

Kein Wesen kann ins Nichts zerfallen!
Der Ewige rührt sich weiterhin in allen Dingen;
Ernähren Sie sich vom Sein, und seien Sie glücklich!
Das Sein ist ewig, denn Gesetze
Bewahren Sie die lebenden Schätze
Mit dem sich das Universum geschmückt hat.

Die Wahrheit wurde längst entdeckt,
Und hat eine Allianz der edlen Geister geschaffen;
Halten Sie an der alten Wahrheit fest!
Sohn der Erde, danke dem Weisen
Der ihm den Weg zeigte, auf dem er die Sonne umkreist,
Und zeigte diesen Weg seinen Geschwistern.

Wenden Sie Ihre Gedanken nun sofort nach innen:
Dort finden Sie den zentralen Punkt
Woran kein edelgesinnter Mensch zweifeln kann.
Dort finden Sie keine Regel, die fehlt.
Für das unabhängige Gewissen
Spielt die Rolle der Sonne für Ihren ethischen Tag.

Als nächstes müssen Sie Ihren Sinnen vertrauen;
Sie erlauben Ihnen nicht, etwas Falsches zu beobachten
Wenn Ihr Verständnis Sie wach hält.
Fröhliche Beobachtungen mit frischen Augen machen
Und gehen Sie, fest, aber mit Geschmeidigkeit,
Durch die Wiesen einer reich beschenkten Welt.

Machen Sie maßvoll Gebrauch von Überfluss und Fülle;
Möge die Vernunft an jedem Ort zur Hand sein
Wo das Leben das Leben genießt.
Dann wird die Vergangenheit von Dauer sein,
Die Zukunft wird im Voraus lebendig werden,
Und der gegenwärtige Moment wird zur Ewigkeit.

Und wenn Sie es endlich geschafft haben,
Und sind durchdrungen von dem Gefühl
"Nur was produktiv ist, ist wahr".
Sie können das Treiben der Gesellschaft untersuchen,
Die nach ihren eigenen Regeln arbeiten wird;
Verbinden Sie sich mit der kleinsten Anzahl von Personen.

Und, wie in alten Zeiten, der Philosoph
Und der Dichter schuf, in stiller Abgeschiedenheit,
Ein Werk der Liebe in Verfolgung ihres eigenen Willens,
So werden auch Sie die höchste Gunst erhalten:
Denn eine Vorahnung davon zu haben, was edle Seelen eines Tages vollbringen werden
Ist die wünschenswerteste Funktion des Menschen.

"Inmitten des furchtbaren Reichs der Gewalt und inmitten des göttlichen Reichs des Gesetzes konstruiert der ästhetische Formtrieb unbemerkt ein drittes, glückliches Reich des Spiels und des Scheins, in dem dem Menschen die Fesseln aller Umstände abgenommen werden und er von allem befreit wird, was man entweder moralischen oder physischen Zwang nennen könnte."
- Friedrich Schiller, Ästhetische Briefe

 

"Freunde, der Boden ist arm. Wir müssen reichlich Samen ausstreuen, um auch nur eine mittelmäßige Ernte zu sichern."
- Novalis, Blüthenstaub

"Verbinden Sie sich mit der kleinsten Anzahl von Menschen."
- Goethe, Vermächtnis